Sie sind hier: Startseite Abteilung Mitarbeiter*innen Ruth Eggel M.A. M.A.

Ruth Dorothea Eggel M.A. M.A.

Eggel_5Kontakt

Raum 3.003 / III. OG
Tel.: +49 (0)228/737629
E-mail: ruth.eggel [at] uni-bonn.de

Webseite: rutheggel.mur.at

Sprechstunde: 

Dienstags, 13–14 Uhr
Termine bitte vorher per E-Mail vereinbaren.

 

Kurzbiografie

Studium der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie und Interdisziplinären Geschlechterstudien an der Karl-Franzens-Universität Graz. Mitherausgeberin des "KUCKUCK. Notizen zur Alltagskultur" und Sprechein der dgv-Kommission Digitalisierung im Alltag. Ehemals Mitarbeiterin für Projektmanagement & Drittmittelakquisition, Studienassistentin und Tutorin am Institut für Kultranthropologie und Europäischen Ethnologie Graz (2013-2017).
Seit Oktober 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promovendin an der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde am Institut für Archäologie und Kulturanthropologie der Universität Bonn.

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Vergangene Lehrveranstaltungen

 

 

Forschungsinteressen

  • Digitale Anthropologie und Technikforschung
  • Game Anthropology & Ethnographic Game Studies
  • Stadtforschung
  • Raum-Kultur-Forschung
  • Geschlechterforschung
  • Postkoloniale Kritik

 

Forschungs-/Ausstellungsprojekte

 

Publikationen

Herausgeberschaften

Aufsätze (Zeitschriften & Sammelbände)

  • (2023)  Playing in the “In-Between”: Practices of play, rituality and beyond at computer game festivals. In: Cliona O’Carroll, Simon Poole, Jakob Löfgren, Audun Kjus and Ida Tolgensbakk (Hg.): Adventures from the play-ritual continuum, (‘Ritual, Festival and Celebration’), University Press of Colorado. (Eingereicht)

  • 2022  Pandemiebewältigung zwischen kreativ-schöpferischen Praktiken und erschöpften Möglich-keiten. Mit Jana Brass, Valeska Flor, Victoria Huska, Michaela Ressing, Jasmin Sina. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur. Ausgabe „Erschöpfung“ (1/2022), Graz/München. (In Druck)

  • 2021     BonnErLeben. Mit Fabio Freiberg. In: Dies. (Hg.): BONN|ER|LEBEN. Streifzüge durch Bonn Alltagskultur VDG Weimar. S. 7-20.

  • 2021     Projekt Mapping Space Lendplatz – Einleitung. Mit Robin Klengel. In: Diess. u.a.: Projekt Mapping Space: Lendplatz, Graz. S. 9-24.

  • 2021     Forschungsprojekt „Bonndemic“ – Urbane Kulturen in der Pandemie. Mit Jana Brass, Valeska Flor, Victoria Huska, Michaela Ressing, Jasmin Sina. In: Rheinisch-westfälischen Zeitschrift für Volkskunde 66/2021, S. 430-441.

  • 2021     Approaching code as process: Prototyping ethnographic methodologies. Mit  Rebecca Carlson, Lina Franken, Sarah Thanner, Libuše Hannah Vepřek. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur, Ausgabe „Code“ (1/2021), Graz/München, S. 13-17.

  • 2021     Becoming a Gamer: Zwischen Teilhabe und Konsum, Kommodifizierung und Agency, In:  Johannes Moser, Gertraud Koch, Lara Hansen (Hg.): Welt.Wissen.Gestalten, Hamburger Journal für Kulturanthropologie HJK (13), S. 621-630.

  • 2019     Mapping Cyber-Spaces. Potentiale und Herausforderungen der Anwendung von Mental Maps als Methode in digitalen online Räumen. In: Jens Klingner, Merve Lühr (Hg.) Forschungsdesign 4.0. Datengenerierung und Wissenstransfer in interdisziplinärer Perspektive, Dresden: ISGV digital, S. 80-93. Online unter: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-359184.

  • 2019     Gebaut, Gelebt, Gedacht. Ein kulturanthropologischer Speedrun durch die Raumtheorie. Mit Robin Klengel. Gesprächssendung. In: »Wohin geht die Reise?« Eine Geburtstagsgabe für Johanna Rolshoven 2019, Online unter: www.geruchderzeit.org/klengel-eggel

  • 2019     Mediates Pasts – Popular Pleasures. Medien und Praktiken populärkulturellen Erinnerns. Tagungsbericht. In: Zeitschrift für Volkskunde 115 (1/2019), S. 104-106.

  • 2018     I care – I love it. Lustvolle Emojipraktiken als Teil neoliberaler Subjektwerdung. Mit Barbara Frischling. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 1/2018, S.12-17

  • 2015     Graz – Offene Stadt. Ordnungspolitiken und Möglichkeitsräume. Mit Dienesch, Sibylle; Klengel, Robin; Kury, Astrid; Luggauer Elisabeth; Rolshoven, Johanna. In: Behr, Martin; Dienesch, Sibylle; Kury, Astrid; Rolshoven Johanna (Hg.): Offene Stadt. Konzepte für urbane Zwischenräume. Graz 2015, S. 6-25.

  • 2014     Schwellenwächter: Türsteher. Eine kleine Ethnographie im Grazer Nachtleben. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur, Ausgabe: Figuren 2/2014, S. 26-31.

  • 2014     Am Rande des Zentrums. Das Billa-Eck als Nische einer offenen Stadt. In: Johanna Rolshoven; Robin Klengel (Hg.): Open City. 2014, Graz: Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie, S. 39-60.

  • 2013     Ungleichzeitigkeiten. In: Katharina Eisch-Angus, Ruth Eggel u.a. (Hg.) Böhmerwald – Sumava. Ethnographisches Essay. Graz 2013, S. 131-141.

  • 2013 - 2017 mit Robin Klengel: „Das Wilde Denken. Kulturanthropologische Gespräche“, Radio Helsinki, Graz.

 

Netzwerke & Mitgliedschaften

  • Sprecherin der dgv Komission "Digitalisierung im Alltag"

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)

  • Mitglied der Société Internationale d´Ethnologie et de Folklore (SIEF)

  • Mitglied der European Association of Social Anthropologists (EASA)

  • Mitglied der digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd)

  • Mitglied des „Digital Anthropology Lab“, Universität Tübingen.

  • Mitglied des RUSTLab, Ruhr-Universität Bochum

  • Mitbegründung der Arbeitsgruppe „Kulturanthropologie & digitale Spiele“, (Workshops & Arbeitstreffen) mit Lisa Kienzl und Christoph Bareither

  • Mitbegründung der Internationalen Arbeitsgruppe „Methodologies for Code in Ethnographic Practice“, (Workshops & Arbeitstreffen) mit Rebecca Carlson, Lina Franken, Sarah Thanner, Libuše Hannah Vepřek.

 

 

Artikelaktionen