One Two
Sie sind hier: Startseite Studium Masterstudiengang

Der Masterstudiengang Kulturanthropologie/Volkskunde

Der Masterstudiengang Kulturanthropologie/Volkskunde wird von den Abteilungen Kulturanthro­pologie/Volkskunde und Altamerikani­stik/Ethnologie angeboten. Bundesweit handelt es sich dabei um den einzigen MA-Studiengang der Kulturanthropologie bzw. Ethnologie, in dem ein Grundlagenmodul vom europäisch-ethnologischen und dem stärker außereuropäisch orientierten Fach gemeinsam angeboten wird. In den Wahlpflichtbereichen besteht die Möglichkeit, lokale kulturelle Prozesse in historischer und gegenwartsorientierter Perspektive wie auch in vergleichend transnationaler Perspektive kulturelle Prozesse in Europa, Lateinamerika und Südostasien zu studieren.

Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende mit einem Bachelor-Abschluss in den Fächern Kulturanthro­pologie/Volkskunde, Altamerikanistik/Ethnologie, Europäische Ethnologie, Empirische Kulturwissen­schaft oder an Studierende, die kulturanthropologische oder ethnologische Module im Umfang von mindestens 36 LP erworben haben.

 

Bewerbung

Interessierte am Master-Studiengang können sich in einer ersten und in einer zweiten Bewerbungsphase über das Master-Portal der Universität Bonn bewerben.

Die Bewerbung für das Wintersemester 2017/18 ist noch bis 31.05.2017 möglich.

Die Bewerbungsphasen wechseln in jedem Jahr, weshalb wir anraten, sich rechtzeitig bei der Zentralen Studienberatung bzw. auf der folgenden Seite der Philosophischen Fakultät zu erkundigen. Dabei ist zu beachten, dass alle erforderlichen Zeugnisse wie Hochschulreifezeugnis und BA-Zeugnis (oder äquivalenter Abschluss) als pdf-Dokument vorliegen müssen, um sie ins Bewerberprofil im Bewerbungsprozess hochzuladen.

Für BewerberInnen aus dem Ausland ist zu beachten, dass die erforderlichen Nachweise in beglaubigten Übersetzungen (in deutscher oder englischer Sprache) zusätzlich zu den Originaldokumenten im pdf-Format zur Verfügung stehen müssen.

Bei formalen wie auch inhaltlichen fragen, können Sie sich gerne an uns wenden. Die passenden Kontaktdaten finden Sie unter dem Menüpunkt Studienberatung.

  

Studiengangsprofil

Der Masterstudiengang vertieft und erweitert die Kenntnisse der empirischen Kulturanalyse alltäglicher Lebenswelten in historischer und gegenwartsorientierter Perspektive. Die Studierenden lernen den sicheren Umgang mit ethnographischen und historischen Methoden auf der Basis umfassender kulturtheoretischer Kenntnisse. Die Studierenden erweitern ihre Fähigkeiten des disziplinär übergreifenden, selbständigen und forschungs­orien­tierten Denkens.

Der Studiengang vermittelt insbesondere Kompetenzen, um Regionen in ihren komplexen sozialen Zusammenhängen und ihrer kultu­rellen Vielfältigkeit vor dem Hintergrund überregionaler, translokaler und globaler Vernetzungen zu erforschen und zu beschreiben. Ausgangspunkt zur Vermittlung dieser Kompetenzen ist die lokalräumliche Fokussierung auf die Region des Rheinlandes als Kontakt-, Transit- und Vermittlungsraum. Hierauf aufbauend bietet der Masterstudiengang die einzigartige Möglichkeit, sich im Verlauf des Studiums wahlweise in Richtung jeweils global eingebundener lokaler oder transnationaler kultureller Prozesse zu spezialisieren.

Der Masterstudiengang bietet ein praxisnahes Studium durch die enge Zusammenarbeit mit regionalen Museen sowie die Einbindung von »Praktikern« aus der Museumsarbeit und angewandten Forschung in das Studienangebot. Ziel ist es, dass die Studierenden Fragestellungen zu alltagskulturellen Prozessen und Performanzen der Vergangenheit und Gegenwart selbständig analytisch klären und Ergebnisse Ihrer Forschung vermittlungsorientiert aufbereiten können, wie es z.B. in der selbständigen Planung und Durchführung von Projekten benötigt wird.

Das Masterstudium der Kulturanthropologie/Volkskunde ist in Module mit einer Abschlussprüfung pro Modul gegliedert. Im ersten Abschnitt des Studiums werden die kulturtheoretischen und methodischen Kenntnisse der Kulturanthropologie/Volkskunde vertieft. Mit dem einjährigen Lehrforschungsprojekt im Modul "Dynamiken kultureller Räume" bietet sich bereits zu Studienbeginn neben der Beforschung einer eigenen Fragestellung auch die Möglichkeit praktische Erfahrungen über Projektarbeiten in Kooperation mit externen Institutionen wie z.B. Museen zu sammeln.
Bereits ab der Mitte des Studienverlaufs bietet der Masterstudiengang mit den Modulen »Regionalstu­dien Rheinland« und »Transregionale Studien« zum einen die Möglichkeit, den eigenen Interessen zu folgen und sich in Richtung global eingebundener regionalspezifischer oder transkontinentaler kultureller Prozesse zu spezialisieren. Zum zweiten bietet das Praktikums-Modul frühzeitig Freiräume und Anreize zur praktischen beruflichen Orientierung. Das Projektmodul ermöglicht es, diese erweiterten Kenntnisse unter Anleitung in einem praxisbezogenen Forschungsseminar und Kolloquium ergebnisorientiert umzusetzen. Aus dieser Auseinandersetzung mit einem Thema wird eine umfassendere eigene Forschungsfrage für die Masterarbeit entwickelt, mit der das Studium erfolgreich abgeschlossen wird.

 

Artikelaktionen