Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Vorträge

Vorträge

Vortragsreihe SoSe 2020

Anthropologie in Zeiten der Krise

Konflikte um Ressourcen, Wissen und Deutungsmacht

 
Flyer_krise_neu_2

Hinweis zu Anmeldung und Teilnahme:

Alle Vorträge finden online via Zoom statt. Zur Teilnahme melden Sie sich bitte unter [Email protection active, please enable JavaScript.] unter Angabe des Vortragsbis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung an. 
Sie erhalten den Einladungslink zum Vortrag per Mail. Außerdem erhalten Sie ein Thesenpapier, mit der Bitte, es in Vorbereitung auf die gemeinsame Diskussion zu lesen.

Programm:

06.05.2020, 18:15 Uhr: Online Vortrag

Prof. Dr. Jörg Niewöhner (Humboldt-Universität Berlin),

"Reflexion, Diffraktion, Rekursivität. Ethnographische Theoriearbeit in Ko-laborativen Modi"

In unserem Berliner Lab:Anthropology of Environment|Human Entanglement experimentieren wir seit ungefähr zehn Jahren mit ko(l)laborativen Formen der ethnographischen (Feld)Forschung. In diesem kurzen Vortrag möchte ich an Beispielen aus den aktuellen Forschungsfeldern Psychiatrie und globaler Umweltwandel aufzeigen, was dies konkret für ethnographisches Arbeiten bedeuten kann. Diskutieren möchte ich auf dieser Grundlage mit Ihnen und Euch, zu welchen Formen der Konzeptarbeit uns dies führt, wie wir 'Reflexivität' als klassische Qualität kritisch ethnographischen Forschens vielleicht ausdifferenzieren sollten, und was dies alles dann für 'Kritik' bedeuten könnte.

 


17.06.2020, 18:15 Uhr: Online Vortrag

Dr. Marion Näser-Lather (Philipps-Universität Marburg):

 "Wissenschaft im Konfliktfeld antifeministischer Diskurse –  Strategien im Kampf um Deutungsmacht"

Jüngst werden die Legitimität von Wissenschaft und die Freiheit von Forschung und Lehre zunehmend in Frage gestellt, insbesondere seitens (rechts-)populistischer Bewegungen und Parteien. Aber auch in der scientific community sind solche Diskurse vorfindbar. So positionieren sich beispielsweise in Deutschland Wissenschaftler*innen anderer Disziplinen gegen die Gender Studies. Artikel und Vortrag beleuchten ihre Argumentationen und Diskursstrategien, ihr Hineinwirken in konservative/rechte und fundamentalchristliche Teilöffentlichkeiten und die gesellschaftspolitischen Hintergründe antifeministischer Diskurse. Anhand dieses Beispiels wird aufgezeigt, mit welchen Schwierigkeiten und Widerständen kulturanthropologische Forschungen über „people we don´t (necessarily) like“ (Bangstad) – and who (certainly) don´t like us – konfrontiert werden. Zudem werden mögliche Strategien des Umgangs mit Angriffen gegen Forscher*innen und zur Widerherstellung von Handlungsfähigkeit und Deutungsmacht in solchen diskursiven Feldern diskutiert.

 

1. Juli 2020, 18.15 Uhr

Jun.-Prof. Meike Wolf (Goethe-Universität, Frankfurt)

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann…“ – Gedanken zur kulturanthropologischen Pandemieforschung

Die Covid-19-Pandemie lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass Infektionskrankheiten nicht nur von epidemiologischem oder medizinischem Interesse sind, sondern über soziale, (bio-)politische und nicht zuletzt ökonomische Relevanz verfügen. Dies macht sie zu einem hochspannenden Forschungsgegenstand der Kulturanthropologie. Im Vortrag wird zunächst eine – keineswegs vollständige – Übersicht über sozialwissenschaftliche Perspektiven der Infektionsforschung und ihre zentralen Fragen gegeben. Am Beispiel eines kulturanthropologischen Forschungsprojekts, das sich damit befasste, wie sich europäische Metropolen auf die nächste Influenza-Pandemie vorbereiten, sollen anschließend forschungspraktische Herausforderungen in diesem Feld skizziert und diskutiert werden.


8. Juli 2020,  18:15 Uhr: Online Vortrag

Patrick Wielowiejski, M.A. (Humboldt-Universität Berlin):

 „Strategischer Agonismus. Forschung in rechten Feldern zwischen  ethnografischer Offenheit und antifaschistischer Haltung“

Ethnograf*innen der (neuen) Rechten befinden sich in einem Dilemma: Während ihre politischen Überzeugungen einerseits denen ihres Feldes entgegenstehen, basieren ihre ethnografischen Zugänge andererseits auf Vertrauen, Gegenseitigkeit, Respekt und oftmals auch Freundschaft. Wie lässt sich mit den sich daraus ergebenden widersprüchlichen politischen und forschungsethischen Anforderungen umgehen? Der Beitrag stellt das methodologische Konzept des „strategischen Agonismus“ vor, das der Autor während seiner zweijährigen Feldforschung in der AfD entwickelte, und das darauf abzielt, die Dilemmata im Feld besser navigieren zu können. Gleichzeitig ist strategischer Agonismus kein Patentrezept für diese Art von Forschung: Vielmehr erhält er die Spannungen aufrecht, die eine Ethnografie der Rechten begleiten.

 
 

Vergangene Vorträge

Flyer

WiSe 2019/20

Ethnografisch Forschen. 

Interdisziplinäre Perspektiven.

Alle Vorträge um 18:15 Uhr, im großen Übungsraum (EG), Am Hofgarten 22, Bonn

 

7. November 2019, 18:15 Uhr          

Dr. Lisa Jenny Krieg                        

Interview mit einem Gecko?
Herausforderungen der multispecies-Ethnografie

Die größte Stärke der zentralen Methode der Kulturanthropologie/Ethnologie ist es, sich fremde Alltagswelten zu erschließen durch teilnehmende Beobachtung, durch das Teilen des Alltags mit den Menschen, von und mit denen man lernen will. Dabei rücken immer wieder neue Themen, Orte, und Menschen in den Fokus der Ethnographie, die vorher undenkbar waren: Stadtethnographie, Science and Technology Studies, multi-sited ethnography, oder die Ethnographie zu Hause. Seit einiger Zeit so auch die multispecies-Ethnographie, in der Tiere oder Pflanzen als Lebewesen gleichberechtigt mit Menschen im Fokus der Forschung stehen. Sprengt dieser Schritt die Möglichkeiten der Ethnographie? Wie nähert man sich "nicht-Menschen"? In diesem Vortrag werden am Beispiel einer Ethnographie von Mensch-Gecko-Beziehungen in Deutschland und dem Indischen Ozean die Potentiale, Herausforderungen, und Limitationen von multispecies-Ethnographien diskutiert.

 

 

18. Dezember 2019, 18:15 Uhr           

Claudius Ströhle, M.A.                  

Follow the Money?
Potenzial, Herausforderungen und Grenzen einer Ethnografie transnationaler Lebenswelten

„Follow the Money“ heißt die an George E. Marcus (1995) angelehnte Maxime des hier vorgestellten Innsbrucker Forschungsprojektes. Darin werden die Funktion und die Bedeutung von Remittances (Rücküberweisungen von Migrant*innen) im Kontext der österreichisch-türkischen Arbeitsmigration seit den 1960er Jahren untersucht. Wenn Forschungssubjekte oder -objekte „moving targets“ (Welz 1998) sind, d.h. vielfach vernetzt und mehrfach verortet, dann dürfen sie nicht als getrennte Entitäten in den Blick genommen werden. Sie müssen stattdessen miteinander in Beziehung gesetzt und in einer vergleichenden Dimension untersucht werden. Der Vortrag geht auf die Herausforderungen und Potenziale einer solchen transnationalen Ethnografie ein und gibt insbesondere empirische Einblicke in den Forschungsalltag.

 

 

9. Januar 2020, 18:15 Uhr                 

Prof. Dr. Clemens Albrecht  & Mila Brill M.A.      

Esskulturen in Bad Godesberg
Ethnografie integrativer und segregierender Praktiken

Wie unterscheidet man einen Ethnologen von einer Soziologin, wenn beide ethnografisch arbeiten? Der eine forscht fern vom eigenen Geburtsort, die andere in direkter Nähe dazu – ist das wirklich so einfach? Oder tun sie womöglich das gleiche, mit anderem Interesse? Prof. Clemens Albrecht und Mila Brill (M.A.) stellen ihre Arbeit im kultursoziologischen Projekt „Urbane Esskulturen und integrative Praktiken“ vor. Es geht um Bad Godesberg, und darum, wie ein Feld durch die soziologische Brille betrachtet aussehen kann.

 

 

30. Januar 2020, 18:15 Uhr                

Dr. Valeska Flor                        

Abgetragene Erinnerungen
Eine Ethnografie tagebaubedingter Umsiedlungen

 

WiSe 2018/19

Heimat_Vortragsreihe_Ws201819


 

Interdisziplinäre Ringvorlesung 

Heimat

Kulturwissenschaftliche Perspektiven 
auf einen problematischen Begriff“

 

Zentrum für Kulturwissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

Prof. Dr. Christoph Antweiler,
Prof. Dr. Christian Moser, 
Prof. Dr. Karoline Noack,
Jun.-Prof. Dr. Ove Sutter

 

Veranstaltungsrhythmus: wöchentlich, Mittwoch, 18–20 Uhr

Veranstaltungsort: Hörsaal IX

 

17.10.2018

Prof. Dr. Christoph Antweiler, Prof. Dr. Christian Moser, Prof. Dr. Karoline Noack, Jun.-Prof. Dr. Ove Sutter (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Zentrum für Kulturwissenschaft)

Einführung in die Themengestaltung, Studien- und Prüfungsleistungen

 

24.10.2018

Dr. Simone Caroline Egger

(Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Kulturanalyse)

"Mi Heimat es su Heimat". Beobachtungen zu einem Schlüsselthema der flüchtigen Moderne

 

31.10.2018

Dr. Cornelia Kühn

(Humboldt-Universität zu Berlin,
Institut für Europäische Ethnologie)

Zwischen sozialistischer Propaganda und lokaler Idylle:
Die politische Konzeption von Heimat in Ost- und West-Berlin in den 1950er und 1960er Jahren

 

14.11.2018

Prof. Dr. Rolf Parr

(Universität Duisburg-Essen,
Institut für Germanistik)

Koloniale Konstellationen von Heimat und Fremde

 

21.11.2018

Prof. Dr. Mark Münzel

(Philipps-Universität Marburg,
Institut für Vergleichende Kulturforschung, Kultur- und Sozialanthropologie)

Heimat? Was mögen Bewohner der Regenwälder Südamerikas dazu sagen?

 

28.11.2018

Prof. Dr. Beate Binder

(Humboldt-Universität zu Berlin,
Institut für Europäische Ethnologie)

Politiken der Heimat – Praktiken des Beheimatens

 

12.12.2018

Prof. Dr. Christoph Antweiler, und  Hanna Zehschnetzler

(Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Orient- und Asienwissenschaften, Institut für Germanistik/Vergleichende Literatur und Kulturwissenschaft)

Heimat als affektive und kognitive Ortsbezogenheit

‚Kein Ort für den Kopf?‘ Begriffliche und motivische Dimensionen der Heimat bei Herta Müller

 

19.12.2018

Prof. Dr. Friederike Eigler

(Georgetown University Washington DC, USA, Department of German)

Unheimliche Heimat: literarische Auseinandersetzungen im Schatten von Verfolgung, Flucht und Migration

 

09.01.2019

Prof. Dr. Klaus Schönberger

(Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Kulturanalyse)

Heimat und Identität als Gefängnis: Zur Protestartikulation der Identitären –rückwärtsgewandt auf der Höhe der Zeit

 

16.01.2019

Prof. Dr. Sabine Sielke

(Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie)

From 'Homeland Security' to 'Heimat shoppen': How an Old Longing Has Gained New Cultural Capital, Globally

 

23.01.2019

Prof. Dr. Werner Nell

(Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Germanistik)

Differenz und Exklusion: Heimat als Kampfbegriff –mit einer Erinnerung an Heinrich Böll

 

30.01.2019

Dr. Dagmar Hänel

(Landschaftsverband Rheinland LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte)

Heimat?
Überlegungen aus der kulturwissenschaftlichen Praxis

 

Vortragsreihe Sommersemester 2018

Think global act local

THINK GLOBAL - ACT LOCAL!?

Kultur- & Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Nachhaltigkeit

 

25.04.2018, 18:15 Uhr, Übungsraum (EG), Am Hofgarten 22 

PD. Dr. Diana Hummel (Frankfurt a. M.) 
Was ist Sozial-Ökologische Nachhaltigkeitsforschung? 
Anspruch und Herausforderung der Transdisziplinarität


Dr. Franziska Sperling (Donau-Ries)
Nachhaltigkeit - Klima - Energie: 
Kulturanthropologische Perspektiven


Ergebnispräsentation: 
Projektgruppe
Lehrforschungsprojekt: Energie - Klima – Nachhaltigkeit


Dr. Lars Winterberg (Saarbrücken | Mainz)
Fair. Solidarisch! Utopisch? 
Kulturwissenschaftliche Annäherungen an Formationen alternativen Wirtschaftens 

(Außer der Reihe - Entfällt): 
Dr. Serhat Karakayali (Berlin) 
'Flüchtlingen' helfen...und darüber hinaus. 
Engagement für Geflüchtete zwischen Ehrenamt und Aktivismus 
(In Kooperation mit Refugees Welcome Bonn e.V.)
 
Andrea Graf M.A. (Bonn)
»Dann wird der Wald unterm Strich nicht weniger.« 
Ein filmischer Blick auf Waldbewusstsein in der Forstwirtschaft

 

Wintersemester 2017/18:

Donnerstag, 11.01.2018, 18 Uhr c.t. im großen Übungsraum (EG), Am Hofgarten 22

Prof. Dr. Thomas Thiemeyer
(Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Tübingen)
Kulturanthropologische Forschungen im Museum

 

Mittwoch, 31.01.2018, 18 Uhr c.t. im großen Übungsraum (EG), Am Hofgarten 22
Dr. Felix Ringel 
(Department of Anthropology, Durham)

"Zeit für Anthropologie! - Intervention als Methode zur Erforschung der Zukunft peripherer Räume“

 

Donnerstag, 26.10.2017, 18 Uhr c.t. im großen Übungsraum (EG), Am Hofgarten 22

Dr. Katherine Braun

 

(Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Göttingen)

"Machtverhältnisse und asymmetrische Differenzen im Forschungsfeld - was bringt die Situationsanalyse?"

 

Mittwoch, 21.06.2017
Prof. Dr. Christoph Bareither
(Institut für Europäische Ethnologie, Berlin)
"Mediating Emotions: Ethnografische Perspektiven auf Internet-Emotionspraktiken und Computerspielgewalt"

 

Donnerstag, 02.02.2017
PD Dr. Leonore Scholze-Irrlitz
(Institut für Europäische Ethnologie, Berlin)
Ländliche Räume – Labore der Spätmoderne?

 

Donnerstag, 19.01.2017
Dr. Asta Vonderau
(Department of Social Anthropology, Stockholm)
Follow the Wire: Zum digitalen Alltagsleben und Ethnographieren der technischen Welt.

 

Mittwoch, 30.11.2016
Prof. Dr. Gisela Welz
(Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Frankfurt a.M.)
"Upgrading the Rural Heritage": EU-Förderung, Regionalentwicklung und Museen. Am Beispiel der Republik Zypern.

 

Mittwoch, 02.11.2016 --- Beginn abweichend 18:30 Uhr
PD Dr. Michaela Fenske
(Institut für Europäische Ethnologie, Berlin)
Weil alles mit allem zusammenhängt - Menschen und Honigbienen im urbanen Resonanzraum.

  

Montag, 18.07.2016
Manuela Bojadžijev
(Institut für Soziologie und Kulturorganisation, Lüneburg) 
"Gibt es einen Rassismus nach dem Neo-Rassismus? Perspektiven für eine Konjunkturanalyse


Mittwoch, 29.06.2016
Katrin Bauer
(LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, Bonn)
"Akteure hinter den Karten: Annäherungen an Berichterstatter des Atlas der deutschen Volkskunde."


Donnerstag, 12.05.2016 (ausgefallen)
Asta Vonderau
(Department of Social Anthropology, Stockholm)
"Stadt-Land-Fluss: 'Smart Rural Areas' und das Ethnographieren der technischen Welt."


Donnerstag, 21.04.2016
Jens Wietschorke
(Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie, München)
"Kino im Berliner Osten 1900-1930: Ein methodisches Beispiel zur historischen Populärkulturforschung."
 

Donnerstag, 28.01.2016
Prof. Dr. Silke Göttsch-Elten
Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde, Christian-Albrechts-Universität Kiel
Ländlichkeit als sinnliche Erfahrung - Zu einem Wahrnehmungsparadigma der Moderne

Mittwoch, 9.12.2015
Dr. Jan-Erik Steinkrüger
Geographisches Institut, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Thematisierte Welten: Über Weltversionen in Themenparks


Mittwoch, 18.11.2015
Prof. Dr. Eva Youkhana
Zentrum für Entwicklungsforschung, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Soziale Bewegungen und Protest im spanischen Krisenszenario

Mi., 28.10.2015
Dr. Maria Schwertl
Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
Migration als soziale Bewegung. Einige Anmerkungen aus Perspektive der ethnographischen Migrations- und Grenzregimeanalyse

Do., 2.07.2015
Dr. Manuel Trummer
Universität Regensburg
„Und da bin ich daheim!“ Aktuelle mediale Repräsentationen ländlicher Alltagskultur im Bayerischen Fernsehen

Do., 21.05.2015
Claudia Oltmanns M.A.
Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg
Doing Rurality. Ländlichkeit und Geschlecht in praxistheoretischer Perspektive

Do., 7.05.2015
Dr. Stefan Groth
Universität Duisburg-Essen
Kultur als “Soft Power”? Zur Rahmung und Rechtfertigung von Kulturerbe in der Europäischen Union

Do., 22.1.2015
Dr. Simone Egger
Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck
Heimat // Museum. Eine Feldstudie in Wattens, Tirol

Do., 11.12.2014
Dr. Daniel Habit
Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
Regionen + EU = Neue Formationen des Regierens von und in Europa zwischen Prädikatisierung und Responsabilisierung

Mi., 3.12.2014
Andrea Graf M.A. und Janine Hassink B.A.
Film und Vortrag im Rahmen des Dies Academicus der Universität Bonn
"Ein Segen für die Schöpfung? Kulturanthropologische Perspektiven auf die Mensch-Tier Beziehung"

Do., 27.11.2014
Prof. Dr. Karl Braun
Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg
Karnevaleske und Disziplinierung. Überlegungen zum Karneval feiern.

Do., 23.10.2014
Prof. Dr. Elisabeth Timm
Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
»Der geschlossene Aufbau einer Landschaftskultur«: die Rheinische Kulturraumforschung der bundesrepublikanischen Volkskunde im Spiegel des Gründungsjahrgangs 1954 der Rheinisch-Westfälischen Zeitschrift für Volkskunde

Artikelaktionen